Stadtentwicklungskonzept


Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung können die komplexen Aufgaben einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung nur über eine fachübergreifende, also integrierte Betrachtung gelöst werden, die zudem kommunale und regionale Besonderheiten berücksichtigt. Dies entspricht dem Grundgedanken eines „Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes“ (ISEK). Als ein flexibles und informelles Planungsinstrument formuliert das ISEK eine Gesamtkonzeption zur Stadtentwicklung der nächsten 15 bis 20 Jahre.

Üblicherweise umfasst ein ISEK der iq-Projektgesellschaft folgende Bestandteile:

  • Situationsanalyse zum Makrostandort mit einer Darstellung der bisherigen und einer Prognose der künftigen Entwicklung

  • Situationsanalyse zum Mikrostandort (städtebauliche Werte und Mängel, stadträumliche Funktionalität)

  • Stärken/Schwächen Profil und Handlungsbedarf

  • Strategisches Rahmenkonzept als Leitbild der künftigen Stadtentwicklung

  • Maßnahmen und Projekte zur Umsetzung des Stadtentwicklungskonzeptes

Um sowohl auf Seiten der politischen Führung einer Stadt oder Kommune als auch auf Seiten der Bürger eine größtmögliche Akzeptanz des Stadtentwicklungskonzeptes zu gewährleisten, werden Verfahren zur Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung implementiert und Vertreter der politischen Führung der Stadt und wesentlicher gesellschaftlicher Gruppen am Erarbeitungsprozess beteiligt.

.